• Home

Neue Materialien Bayreuth GmbH 12/17

NMB logo 2

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in Bayreuth laden Sie herzlich zum Vortrag des Monats Dezember 2017 ein, verbunden mit einer Preisverleihung.

TITEL:
"Regionale Selbstversorgung kontra Gleichstromtrassen"

Referenten:
Prof. Dr.-Ing. Matthias Popp, Energietechnik, Technische Hochschule Nürnberg

TERMIN:
Dienstag, 05. Dezember 2017, 18:30 Uhr

VERANSTALTUNGSORT:
Bayreuth, Kompetenzzentrum Neue Materialien Bayreuth GmbH

Der Vortrag beleuchtet die wesentlichen Zusammenhänge, die für die Umsetzung einer erfolgreichen Energiewende beachtet werden müssen.

Die künftige regenerative Energieversorgung Deutschlands stützt sich maßgeblich auf Wind und Sonne. Temporär und häufig übertreffen deren verfügbare Potenziale den nationalen Bedarf um Größenordnungen. Dagegen gibt es jedoch auch Energiewetterphasen, in denen diese Energieträger die Nachfrage nicht decken können. Der Vortrag bietet hierzu Hintergrundwissen und zeigt Lösungsoptionen, wie durch Speicherung und großräumige Übertragung trotz der Wetterlaunigkeit von Wind und Sonne eine ökonomisch vorteilhafte, systemverantwortliche regenerative Versorgung aufgebaut werden kann.

Der Referent studierte Maschinenbau an der Fachhochschule Coburg und an der TU München. Während seines Studiums gründete er sein eigenes Ingenieurbüro. Darüber hinaus war er als Softwareentwickler für die Automobilindustrie tätig.

2010 promovierte der Referent an der TU Braunschwieg. Seit 2013 ist er Professor für Energietechnik an der Technischen Hochschule in Nürnberg.

Als Aufsichtsrat der SWW Wunsiedel GmbH beschäftigte er sich intensiv mit Fragen der Energieversorgung.

Nach dem Vortrag steht Ihnen der Referent für Fragen gerne zur Verfügung

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir bitten aus organisatorischen Gründen um eine formlose Anmeldung per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Vortrag findet bei der Neue Materialien Bayreuth GmbH, Gottlieb-Keim-Str. 60, 95448 Bayreuth-Wolfsbach statt. Ab BAB Abfahrt Bayreuth-Süd der Ausschilderung „Neue Materialien" folgen.

Wir freuen uns, Sie am 05. Dezember 2017 um 18:30 Uhr bei uns begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen:

Neue Materialien Bayreuth GmbH
Stefan Kollböck
Gottlieb-Keim-Straße 60
95448 Bayreuth
Tel.: +49 (09 21) 507 36 0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

VDI-Bezirksgruppe Bayreuth
Dr. Wolfgang Grond
Lohfeld 20
95326 Kulmbach
09221/6919131
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


European Chemistry Partnering-Konferenz

ecp logo

Die Chemieindustrie ist ein wichtiger Eckpfeiler des Wohlstands in Europa. Es ist kein Zufall, dass die Branche als Innovationsmotor bezeichnet wird. Dabei kommen die neuen Denkanstöße oftmals von etablierten mittleren und großen Marktteilhabern, von den Verbrauchern selbst, von Universitäten und - immer häufiger - auch von Start-ups und neu gegründeten Unternehmen.

Die lebendige und dynamische Chemie-Start-up Szene gewinnt langsam aber stetig an Schwung. Sowohl im Zusammenhang mit der traditionellen Chemie als auch der impulsgebenden neuen „Grünen Chemie“ beeinflusst sie immer größere Bereiche unseres täglichen Lebens: Ernährung, Mobilität, Energie, Leben und Freizeit, Bauwesen, Textilverarbeitung und Gesundheitswesen profitieren vom interdisziplinären Aufwind in der Branche.

Nach dem Erfolg der ersten von BCNP Consultants und der IHK Hessen organisierten European Chemistry Partnering-Konferenz am 16. Februar 2017 in Frankfurt am Main, an der rund 135 Stakeholder, Branchenvertreter, Gründer, Unternehmer und Investoren aus 15 Ländern teilnehmen, stehen auch bei der zweiten Auflage am 23. Februar 2018 Pitch-Vorträge zu neuen Ideen und Geschäftsmodellen im Fokus. Ergänzt werden sie um Vorträge hochrangiger Experten sowie genügend Zeit für das Networking und das Partnering. Eine begleitende Ausstellung bietet den Rahmen für informative Diskussionen.

Ziel der Veranstaltung ist es, den internationalen Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet zu fördern und kreative Köpfe, Visionäre, Entscheider und Finanzierer als Geschäftspartner zusammen zu bringen. Kleine und mittelständische Unternehmen, die auf diesen Gebieten tätig sind, sind eingeladen, sich auf einen der Pitch Slots zu bewerben.

Anmeldungen sind ab sofort möglich: www.ecp2018.com


Die Heimat der Lacke

fn nil 1Bayerische Firmen trafen sich zum
100. Mal in Fürth

Seit vielen Jahren ist Fürth der Nabel der bayerischen Farben- und Lack­branche. Regelmäßig treffen sich hier große und kleine Unternehmen, um Erfahrungen auszutauschen und Kon­takte zu pflegen. Zu ihrer 100. Versammlung kamen nun über 160 Vertre­ter großer und kleiner Unternehmen im Fürther Hotel Mercure zusammen.

FÜRTH — Das erste Treffen 1979 hatte bei Möbel-Krügel in Stein stattgefunden: Fünf Fachleute der Lack­branche saßen beisammen und über­legten sich, wie sie ihr Fachwissen über Neuheiten und Entwicklungen austauschen könnten. Einen Verein wollten sie nicht extra gründen, und so bildeten sie kurzerhand eine freie und offene Netzwerkinitiative. In ihr wird bis heute alles ehrenamtlich orga­nisiert, begegnen sich „Riesen“ der Branche selbstverständlich mit klei­nen mittelständischen Firmen.

Dieses Netzwerk trägt schon seit 35 Jahren, nun kam man zur 100. Ver­sammlung zusammen. Wie bei jedem Treffen stellten Unternehmen ihre neuen Entwicklungen vor, denn Wer­bung in eigener Sache ist in diesem offenen Netzwerk möglich und erwünscht.

Seit fünf Jahren organisiert Jürgen Kiroff, Chef der kleinen Fürther Firma „Farben-Kiroff-Technik“, die Zusammenkünfte. Zu ihnen könne jeder kommen, „der Zeit und Spaß daran hat“, so Kiroff. „Wir sind auch eine Art Selbsthilfegruppe“, sagt er lachend, „denn wer aus der Branche ein Problem zu den Treffen mitbringt, der findet hier oft Hinweise oder gleich Partner zur Lösung.“ Das kann zum Beispiel Susanne Rei­ter von der Firma Hoffmann Mineral GmbH aus Neuburg an der Donau bestätigen. Vor zwei Jahren suchte sie eine Firma, die Pulverlacke herstellt. „Ich war zum ersten Mal bei einem Treffen dabei und schon wurden die Kontakte in die Wege geleitet“, berich­tet sie. Inzwischen gehören die Ver­sammlungen für sie zu den wichtigs­ten Terminen des Jahres.

Auch wenn die Treffen traditionell in Fürth stattfinden, wechseln die Gastgeber durch. So waren dieses Mal die Biesterfeld Spezialchemie GmbH und die DIC Performance Resins GmbH aus Wien an der Reihe. Sie stellten die Referenten und luden zum Abendessen mit Diskussionsrunde und Networking ein. Die Anwesenheit nahezu sämtlicher Hersteller von Far­ben und Lacken aus dem bayerischen Raum nutzten Beschäftigte und Hoch­schulabsolventen auch, um sich nach Jobs zu erkundigen. Das nächste Tref­fen ist für den 30. September geplant und soll gemeinsam mit der Technische Hochschule Nürnberg organisiert werden.

Fürther Nachrichten 15.03.2014, Seite L41
Text und Bild: ANTJE SEILKOPF


Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2